Gauss-Gym

Gauss-Gymnasium

Schulstandort politisch nicht gewollt?

Aufgrund der Schließung ihres Heimatgymnasiums müssen die noch zu unterrichtenden Kinder ihren 4You Schulrucksack nun nach Karow zur Robert-Havemann-Schule tragen. Unverständlich bleibt für viele Betroffene der Umstand, dass für andere Projekte wie neue Einkaufszentren in Buch genug Geld vorhanden ist, während das Gauss-Gymnasium am so genannten Wissenschaftsstandort Buch geschlossen wurde. Seitens der Politik hielt man sich bisher jedoch bedeckt. Auf Projekte und Vorschläge verschiedener Initiativen, die Zukunft des Gymnasiums betreffend, wurde bisher äußerst zurückhaltend reagiert. Zwar stellte sich der Bildungssenator von Berlin, Böger, einer Diskussion mit Betroffenen. Außer unverbindlichen Absichtserklärungen, die vielleicht irgendwann einmal die Erarbeitung eines tragfähigen Konzepts in Aussicht stellten, kam jedoch jedoch nichts dabei heraus. Anderes war auch vom Bezirksschulbeirat nicht zu hören. Ein konkreter Aktionsplan liegt bis heute nicht vor. Dabei hat es an konkreten Ideen keinen Mangel. Sogar die Umbildung des Gauss-Gymnasiums in eine Fachschule für medizinische Bereiche wurde von verschiedenen Schulkooperationen angeregt. Kein abwegiger Vorschlag, im Gegenteil. Liegt doch das mit internationalem Renommee versehene Forschungszentrum MDC nur wenige hundert Meter vom Standort des (ehemaligen) Gymnasiums entfernt. Aber auch diesmal zogen es die verantwortlichen Entscheidungsträger in der Politik vor, sich in Schweigen zu hüllen. Jedenfalls ist bis heute keine konkrete Stellungnahme erfolgt. Es steht zu vermuten, dass die Reaktivierung dieses Schulstandtorts von politischer Seite aus nicht gewollt ist. Sicher ist aber in jedem Fall, dass die Schüler aus Nord-Pankow, die am Unterricht der Oberstufe teilnehmen möchten, ihren Schulrucksack weiterhin in andere Stadtbezirke zu anderen Gymnasien schleppen müssen.